Home       Aktuelles       Sitemap       Akut Sprechstunde
BWTZ - Brustzentrum Essen
Home » Forschung » Palliative Studien

Palliative Studien

Palliative Therapie

Liegt ein fortgeschrittener Brustkrebs mit Absiedlung in Organe wie Lunge oder Leber oder in den Knochen oder entfernten Lymphknoten vor, spricht man von einer palliativen Situation. Ziel ist es in dieser Situation nicht nur eine wirksame Therapie anzubieten, sondern auch die Lebensqualität der Patientin durch die Therapie so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

DESIREE- Studie

Bei dieser Studie wird die Verträglichkeit einer langsam ansteigenden Everolimus Dosierung im Vergleich zur Standardtherapie bei Patienten mit metastasiertem Brustkrebs überprüft.

Detect III – Studie

Diese Studie richtet sich an Patientinnen mit initial Her2neu negativem metastasierten Brustkrebs bei denen im Blut Her2neu positive zirkulierende Tumorzellen nachgewiesen werden können. Verglichen wird die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer antineoplastischen (dies kann eine antihormonelle Tablettentherapie aber auch eine Chemotherapie sein) Therapie mit einer antineoplastischen Therapie in Kombination mit der Tablette Lapatinib, einem zugelassenen Medikament in der Brustkrebsbehandlung.

DETECT IV Studie

DETECT IVa: Hierbei handelt es sich um die ergänzende Studie zu DETECT III mit einem gemeinsamem Screening: Werden bei der Untersuchung zirkulierende Tumorzellen nachgewiesen, die die gleiche Tumorbiologie haben wie der Primärtumor, so kommt die Patientin für die Schwesterstudie DETECT IV in Frage. Hier gibt es folgende Optionen:
Bei der DETECT IV a Studie erhalten die Patientinnen eine Therapie mit Everolimus + antiendokriner Therapie. Zielgruppe sind  postmenopausale Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem metastasiertem Brustkrebs und HER2-negativen zirkulierenden Tumorzellen.

DETECT IVb: In dieser Gruppe erhalten die Patientinnen eine Chemotheraie mit Eribulin. Zielgruppe sind hier Patientinnen mit hormonrezeptorpositiven, Her2neu negativem metastasiertem Brustkrebs, aber auch Patientinnen mit einem triple negativen Mammakarzinom jeweils beide mit Her2neu negativen zirkulierenden Tumorzellen im Blut.

DETECT V

Die DETECT V Studie ist eine der ersten Studien, die die duale HER2-gerichtete Therapie (Trastuzumab und Pertuzumab) in Kombination mit entweder antihormoneller Therapie oder Chemotherapie bei Patientinnen mit metastasiertem HER2-positivem, Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom untersucht.

IMPASSION 130 Studie

Neue innovative Ansätze bietet die Impassion Studie. Hier wird das Immunsystem selber aktiviert, gegen den Krebs zu kämpfen, da die durch die Krebszellen selbst hervorgerufene Unterdrückung des Immunsystems gebremst und ausgeschaltet wird. In der Impassion 130 Studie erhalten Patientinnen mit triple negativem erstmals metastasiertem Brustkrebs entweder den Anti-PDL-1 Antikörper Atezolizumab in Kombination mit der Chemotherapie nab-Paclitaxel oder nab Paclitaxel in Kombination mit einem Placebo.

IMPROVE

Postmenopausale Patientinnen mit einem erstmals fortgeschrittenen (inoperabel oder metastasiert) hormonabhängigen, Her2-negativen Brustkrebs können an dieser Studie teilnehmen. Studienteilnehmer erhalten entweder eine Standardtherapie mit Everolimus in Kombination mit Exemestan oder Capecitabine in Kombination mit Bevacizumab. Bei einem Fortschreiten der Erkrankung erhalten die Patientinnen die jeweils andere Therapie. Beide Therapieoptionen gehören zur Standardtherapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs. Erhoben werden soll die Patientenpräferenz sowie die Verträglichkeit der o.g. Therapie.

MetaPHER

In dieser Studie wird Herceptin® subkutan, also als Injektion unter die Haut, in Kombination mit Perjeta® und Docetaxel zur Behandlung von Patienten mit Her2- positivem Mammakarzinom, das lokal fortgeschritten oder metastasiert ist, eingesetzt.

SANDPIPER- Studie

CDK4/6-Inhibitoren sind Medikamente, welche die sogenannten Cyclin-abhängigen Kinasen (CDK) hemmen. Das Wachstum des Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms hängt von Cyclin D1 ab, das die Cyclin-abhängigen Kinasen 4 und 6 (CDK 4/6) aktiviert und so das Wachstum der Krebszellen fördert. Diese Aktivierung wird durch Medikamente mit Kinaseinhibitoren gestoppt. Diese Enzyme nehmen eine Schlüsselrolle in der Steuerung des Zellzyklus ein, Studie GO29058 ist eine randomisierte, multizentrische, internationale, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Phase III-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit,  und der Sicherheit von Fulvestrant in Kombination mit Taselisib mit der von Fulvestrant in Kombination mit einem Placebo nach Rezidiv oder Progress bei Patienten mit ER-positiven, HER2 negativem, PIK3CA Mutations-positivem, nicht-resezierbaren, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs nach einer Behandlung mit einem Aroamtaseinhibitor. Damit ist sichergestellt, dass alle Patientinnen die derzeitige Standardtherapie mit Fulvestrant erhalten. Ein Teil erhält – ohne dass Patientin oder Arzt dies erkennen können – Taselib. Danach wird der weitere Verlauf der Erkrankung beobachtet.

Solar-1

Dieses Studienangebot können Männer und postmenopausale Frauen mit hormonrezeptorpositivem, Her2-negativen, fortgeschrittenem Brustkrebs wahrnehmen, bei denen es während oder nach einer Behandlung mit Aromatasehemmern zu einem Fortschreiten der Erkrankung kam.

Alle Patientinnen erhalten die derzeitige Standardtherapie mit Fulvestrant. Je nach Randomisation erhält eine Pat. entweder zusätzlich 300mg Alpelisib oder 300mg Placebo als Tablettentherapie.

Sophia Studie

Pat. die zuvor bereits zwei gegen Her2 gerichtete Therapien erhalten haben und bei denen eine systemische Behandlung notwendig ist, können an der Sophia Studie teilnehmen. Diese vergleicht die Gabe des Antikörpers Margetuximab plus Chemotherapie mit der Standardtherapie Trastuzumab plus Chemotherapie.

Organisation

Studiensekretariate

Studiensekretariat Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universitätsklinikum Essen, AöR
Frau Melanie Zeuner
Studienkoordinatorin
Tel.: 0201 723 2575
Fax: 0201 723 5336
eMail: melanie.zeuner@uk-essen.de »

Studiensekretariat Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Marienhospital Bottrop gGmbH
Frau Marietheres Thelen
Studienkoordinatorin
Tel.: 02041 106 1658
Fax: 02041 106 1649
eMail: marietheres.thelen@mhb-bottrop.de »